Zukunftssicher. Bellenberger Ziegel.
 
ThermoPlan® MZ65
ThermoPlan® MZ65
EFH/DH/RH
ThermoPlan® MZ70
ThermoPlan® MZ70
EFH/DH/RH
ThermoPlan® MZ80-G
ThermoPlan® MZ80-G
Geschosswohnungsbau
ThermoPlan® S8
ThermoPlan® S8
EFH/DH/RH

Außenputz

Hinweis zum Verputzen von Ziegelmauerwerk

Verputztes einschaliges Ziegelmauerwerk ist eine bewährte Außenwand-Konstruktion. Seine große Verbreitung beruht auf der hohen Ausführungssicherheit, der Wirtschaftlichkeit und der Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten.
Putze und Ziegel sind mineralische Baustoffe, die sich in der Wand in idealer Weise ergänzen. Ziegel nach DIN V 105 - 100 oder nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen für Außenwände bestehen aus porosiertem und gebranntem Ton mit Luftkammern. Für einschalige verputzte Ziegelaußenwände werden heute überwiegend wärmedämmende Ziegel mit Rechenwerten der Wärmeleitfähigkeit für das Mauerwerk zwischen 0,08 und 0,18 W/(m²K) eingesetzt.

Die Ziegel müssen wie alle Wandbaustoffe güteüberwacht und zertifiziert sein. Der Ziegelhersteller muss über ein gültiges Übereinstimmungszertifikat verfügen. Mit verputzten Ziegelwänden können bei geeigneter Materialauswahl alle statischen und bauphysikalischen Anforderungen, wie Tragfähigkeit, Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz, sicher erfüllt werden.

Außenputze bzw. Außenputzsysteme sind ein wichtiger Bestandteil der Aussenwand,
da sie das dahinter liegende Mauerwerk dauerhaft vor Witterungseinflüssen schützen und wesentlich zu den bauphysikalischen Eigenschaften der Außenwand beitragen. Diese Eigenschaften werden durch die Kombination von Festigkeit und wasserabweisender Wirkung des Putzes sowie der Putzdicke gewährleistet. Außenputze werden heute in der Regel aus Werktrockenmörtel hergestellt, maschinell gemischt, gefördert und verarbeitet. Außenputze sind in DIN V 18550 - Putz und Putzsysteme genormt.
Dabei wird nach ihrem Einsatzbereich unterschieden zwischen Außenwandputz oberhalb des Sockels, Sockelputz und Kellerwandputz im erdberührten Bereich. Für wärmedämmendes Ziegelmauerwerk haben sich besonders Leichtputzsysteme nach DIN V 18550 bewährt. Ebenfalls haben sich Wärmedämmputzsysteme nach DIN V 18550 oder mit Zulassung) auf Ziegelmauerwerk bewährt.

In dem gemeinschaftlichen Merkblatt "Leitlinien für das Verputzen von Mauerwerk und Beton" haben die unten genannten Industrieverbände die wichtigsten Hinweise für fachgerechtes Verputzen auf Ziegelmauerwerk zusammengestellt. Mit dieser Information wenden sich die Verbände an Planer und Ausführende der Maurer- und Putzarbeiten.

Außenputz auf Ziegelmauerwerk

Verputztes Ziegelmauerwerk ist eine seit langem bewährte Außenwand-Konstruktion.

Seine große Verbreitung beruht auf der hohen Ausführungssicherheit, der Wirtschaftlichkeit und der Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten. Putze und Ziegel sind mineralische Baustoffe, die sich in der Wand in idealer Weise ergänzen.
Ziegel nach DIN 105 oder nach allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen für Außenwände bestehen aus porosiertem und gebranntem Ton mit Luftkammern.

Für einschalige verputzte Ziegelaußenwände werden heute überwiegend wärmedämmende Ziegel mit Rechen-werten der Wärmeleitfähigkeit für das Mauerwerk zwischen 0,11 und 0,18 W/(m K) eingesetzt.

Die Ziegel müssen wie alle Wandbaustoffe güteüberwacht und zertifiziert sein. Der Ziegelhersteller muss über ein gültiges Übereinstimmungszertifikat verfügen. Mit verputzten Ziegelwänden können bei geeigneter Materialauswahl alle statischen und bauphysikalischen Anforderungen, wie Tragfähigkeit, Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz, sicher erfüllt werden. Außenputze bzw. Außenputzsysteme sind ein wichtiger Bestandteil der Außenwand, da sie das dahinter liegende Mauerwerk dauerhaft vor Witterungseinflüssen schützen und wesentlich zu den bauphysikalischen Eigenschaften der Außenwand beitragen. Diese Eigenschaften werden durch die Kombination von Festigkeit und wasserabweisender Wirkung des Putzes sowie der Putzdicke gewährleistet.
Außenputze werden in der Regel aus Werktrockenmörtel hergestellt, maschinell gemischt, gefördert und verarbeitet. Außenputze sind in DIN 18550-1 bis 4 "Putz" genormt. Dabei wird nach ihrem Einsatzbereich unterschieden zwischen Außenwandputz oberhalb des Sockels, Sockelputz und Kellerwandputz im erdberührten Bereich.

Für wärmedämmendes Ziegelmauerwerk haben sich besonders Leichtputze nach DIN 18550-4 bewährt. Ebenfalls haben sich Wärmedämm-Putzsysteme (nach DIN 18550-3 oder mit Zulassung) auf Ziegel bewährt.

Informationsmaterial herunterladen
Termine
Datum: 23.09.2017 bis 24.09.2017
Ort: Forum am Hofgarten, Günzburg
Datum: 06.10.2017 bis 08.10.2017
Ort: Ulmer Messe, Böfinger Straße 50 89073 Ulm
Datum: 14.10.2017 bis 15.10.2017
Ort: Edwin Scharff Haus, Silcherstraße 40, 89231 Neu-Ulm
Datum: 13.01.2018 bis 14.01.2018
Ort: Stand 24, ratiopharm Arena - Europastraße 25 89231 Neu-Ulm

Cookie-Technologie in dieser Website
Um diese Webseite in ihrer Anwendungsfreundlichkeit bestens gestalten und verbessern zu können, verwendet dieses Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
> Mehr zur Verwendung von Cookies